EinsKommaVier | Lea Frenz, Anne Meyer

einskommavier_perspektive

Perspektive

Ein Stadtregal als neue Kulturmeile Wolfsburg Award 2016

Der Entwurf liegt als neuer Stadtrücken im westlichen Stadtgebiet von Wolfsburg. Der Baukörper bildet eine Nord-Süd-Achse entlang des Berliner Rings aus. Zwischen dem alten VfL Wolfsburg-Stadion an der Dieselstraße und dem Schloss von Wolfsburg liegt die neue Kulturmeile mit einer Gesamtlänge von 1,4 Kilometern. Der Entwurf bezieht sich auf die schon vorhandene Schlossachse in Form der Porschestraße. Der Baukörper bildet hierbei ein Negativ aus, indem es den Weg zu einem Volumen macht. Über mehrere Geschosse soll auf die gesamte Länge ein Stadtregal für Wolfsburg entstehen, welches neue Impulse an die umliegenden Gebiete gibt. Obenauf befindet sich ein Fahrrad- und Fußweg, welcher die Süd- mit der Nordseite der Stadt zusätzlich verbindet. Auf dieser Strecke kreuzt und überbrückt der Entwurf die Hochstraße und den Fly-Over der Dieselstraße, sowie den Mittellandkanal und die Oebisfelderstraße. Die Anfangs- und Endpunkte werden durch Hochpunkte ausgeformt. Das alte Stadion wird im selben Zuge entfremdet und zu einem neuen Kulturstandort umgewandelt.

einskommavier_axonometrie-01

Das Stadtregal durchschneidet verschiedene Gebiete von Wolfsburg. Dadurch wird der Baukörper in Abschnitte unterteilt. Diese Abschnitte beziehen wiederum ihre Programmatiken aus den jeweiligen Gebieten, die sie durchqueren. Dadurch entsteht eine heterogene Nutzungsdurchmischung innerhalb des Baukörpers. Gleichzeitig werden die Gebiete unterstützt und miteinander verknüpft.
Auch in der Vertikalen durchschneidet des Regal mehrere Ebenen. Es orientiert sich am komplexen Bestand der Kreuzung des Berliner Rings und der Dieselstra- ße, bestehend aus drei verschiedenen Infrastrukturebenen in Form von Fußgänger- und Fahrradtunnel, Hauptverkehrsstraße, sowie Hochstraße und Fly-Over. Das Stadtregal ist eine Stahlbeton-Konstruktion mit einem Achs Maß von 3m-6m-3m. Die Zuwegung auf die Geschosse und auf den obenliegenden Fahrrad- und Fußweg erfolgt in den Abschnitten punktartig über Erschließungskerne. Der Grundriss lässt sich flexibel gestalten: Boxen fügen sich in das Raster ein und werden über Laubengänge erschlossen. Die Fassade, als vertikale Freifläche, soll ebenfalls flexibel sein und zum Beispiel als vertikale Begrünung oder Projekti- onsfläche dienen. Die neue Kulturmeile von Wolfsburg zeichnet sich durch eine klare Linie aus.

einskommavier_schwarzplan

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s